Stadtführungen Köln mit den AntoniterCityTours

Günter Leitner

Der Stadtführer Günter Leitner ist Kölner durch und durch. Er wurde 1955 im Severinsviertel geboren und wuchs in Köln auf. Schon von Kindesbeinen an beschäftigte er sich mit der Geschichte, der Kunstgeschichte und dem Brauchtum seiner Heimatstadt. Seine Liebe galt auch immer der kölschen Sprache, die in ihren reichen Facetten Identität vermittelt und stärkt. Nach dem Abitur studierte er Kunstgeschichte in Aachen und Köln. Das aufwendige Studium finanzierte er mit Stadtführungen in Köln und der Umgebung und legte 1977 seine Prüfung als examinierter Stadtführer bei der Stadt Köln ab. 1988 startet das Stadtführungsprogramm "Köln mit anderen Augen" der Evangelischen Informationsstelle, Günter Leitner ist von Anfang an dabei. Er gründete das Unternehmen "Köln-Blick" für Stadtführungen und Kulturmanagement. Er erwarb 1993 den B. Gravelott Verlag, der mit mundartlicher kölscher Literatur die kölsche Sprache und Eigenart (u.a. Lis Böhle, B. Gravelott, Heinz Heger, H. Fischer etc.) differenziert bewahrt und pflegt. Der Karneval ist ihm seit frühester Kindheit tief vertraut. Seit 1990 ist er aktives Mitglied der Kölsche Funke rut-wieß, der ältesten Corpsgesellschaft in Köln, die 1823 gegründet wurde und deren Persiflage-Bewusstsein ihm zu eigen ist.

Stadtführungen unter meiner Leitung:

21.05.2022
11:00
Bickendorf
Veedel-Führung mit Günter Leitner
Die alten Hofgüter am Subbelrath aber auch die kleinen Häuser an der Nagelschmiedsgasse, machen einen Teil der frühen Ortsgeschichte von Bickendorf aus. Aber vor allem entwickelte sich hier in den 20er Jahren ein exzeptioneller Siedlungsbau, sowohl in verdichteter als auch in offener Form. Wilhelm Riphan hat ihn für viele Menschen gebaut, die aus dem Martinsviertel wegziehen mussten und wegen anstehender Sanierungen neuen Wohnraum brauchten. Der Rundgang beginnt an der Rochuskapelle auf der Venloer Straße 601 und endet am Akazienweg. mehr
21.05.2022
14:00
Der Kölner Westfriedhof - Park, Alleen und Grabstätten
Friedhofs-Führung mit Günter Leitner
Der von Johannes Ibach und Karl Wach geplante Friedhof wurde 1917 eröffnet. Ursprünglich sollte der Westfriedhof zur Entlastung des Melatenfriedhofs dienen, dessen Weiternutzung erst 1923 beschlossen wurde. Auf dem Westfriedhof befindet sich das erste Kölner Krematorium. In der parkähnlichen Anlage sind zahlreiche besondere Grabstätten zu entdecken. mehr
22.05.2022
12:00
Von Ehrenfeld nach Neuehrenfeld
Veedel-Führung mit Günter Leitner
Bei diesem Veedel-Spaziergang zeigt Günter Leitner den extremen Wandlungsprozess in Ehrenfeld von der Industrialisierung bis zum Design-Quartier und begehrten Wohnveedel. Ehrenfeld und Neuehrenfeld sind mittlerweile zu einem der beliebtesten Wohn- und Arbeitsviertel geworden. mehr
22.05.2022
15:00
Der Nordfriedhof
Friedhofs-Führung mit Günter Leitner
Mit dem Nordfriedhof beschloss die Stadtverordnetenversammlung 1895 einen ersten "Entlastungsfriedhof" für Melaten. Die Planung wurde von dem Gartenbauarchitekten Adolf Kowallek übernommen. Er konnte bereits ein Jahr später - am 18. Mai 1896 - in Betrieb genommen werden. Es handelt sich um einen landschaftlich angelegten "Parkfriedhof", mit einer deutlichen Mittelachse vom ehemaligen Haupteingang an der Merheimer Straße ausgehend. Der Nordfriedhof ist aufgrund seiner kulturhistorisch bedeutsamen, parkähnlichen Anlage mit einem sehr alten Baumbestand 1991 gemäß dem Landschaftsplan der Stadt Köln zum Landschaftsschutzgebiet erklärt worden. Unter anderem befindet sich hier die Grabstätte von Trude Herr. mehr
25.05.2022
18:00
Veedelabend: Das Agnesviertel
Veedel-Führung mit Günter Leitner
Günter Leitner führt am frühen Abend durch das Agnesviertel - mit Rosengarten, Agneskirche und Geschichten über das Viertel nördlich der Innenstadt. Die neogotische Hallenkirche St. Agnes, die zweitgrößte Kirche in Köln, gibt dem Viertel den Namen. Im Agnesviertel ist die Kölner Schriftstellerin Hilde Domin geboren und Heinrich Böll hat hier gelebt. Auch von diesen bekannten Kölner Persönlichkeiten soll auf der Runde durch das Viertel mit seinen schönen Gründerzeitbauten berichtet werden. mehr